Hilfe für Taifun-geschädigte Menschen auf den Philippinen

Zehntausende Menschen wurden Ende 2013 durch den Taifun Haiyan auf den Philippinen geschädigt.

Über New Tribes Mission Philippinen konnten wir Spenden aus Deutschland zielgerichtet zur Sofort- und Aufbauhilfe einzusetzen.

Unter diesem Link berichtet NTM Philippinen über ihre Soforthilfe.

 

Taifun Haiyan – Hilfe

NTM-Philippinen richtet z. Zt. alle Kräfte darauf aus, Gottes Erbarmen und seine Liebe ganz praktisch denen zu erweisen, die sie jetzt am dringendsten brauchen. Missionare und Piloten helfen so gut sie können. Sie können mit einer Spende dazu beitragen, dass Flugbenzin, Lebensmittel, Medizin und weitere Güter gekauft werden können.

Aktuelle Infos von NTM-Philippinen zur Taifun-Hilfe:

Aktuelle Info vom 22.11.2013

Ein Pilot schreibt: „Ich durfte in verschiedene Gebiete fliegen, die bisher noch keine Hilfe erhalten hatten. Es ist sehr interessant zu sehen, wie die Leute reagieren. Zuerst fragen sie sich, warum ein Helikopter auf ihrem Strand landet, sehen dann, wie ich Taschen heraustrage und beginnen zu lächeln. Mein bisher eindrucksvollstes Erlebnis war, als ein Mann zu mir kam, meine Hand schüttelte und sie nicht mehr loslassen wollte. Er sah mich an und seine Augen füllten sich mit Tränen. … Er sagte ‚Danke‘ – immer, und immer wieder.“
Die meisten wirken betroffen, dass ihnen jemand hilft. Die meiste Hilfe für Taifun-Opfer richtet sich an die Menschen, die im Osten der Philippinen leben, aber unsere vier NTM-Piloten und drei Flugzeuge arbeiten mit MAF-Mitarbeitern, um den Menschen auf den Inseln der Westseite zu helfen.
Aufgrund der großen Not haben wir unser zuerst gestecktes Spendenziel von 100.000 USD auf 250.000 USD erhöht.
http://usa.ntm.org/mission-news/66626/storm-survivors-grateful (die ganze Geschichte in Englisch)

Info von NTM-USA vom 19.11.2013:

Die vier Piloten und drei Flugzeuge des NTM-Flugprogrammes in den Philippinen sind umgezogen, um die Hilfsmaßnahmen, aufgrund des Taifuns Haiyan, besser unterstützen zu können. Sie sind in Abstimmung mit den Hilfsorganisationen umgesiedelt, sodass sie einer abgelegenen Inselgruppe vor Palawan helfen können, die wenig Hilfe erhalten haben, seit der Taifun sie getroffen hat.
„Diese Aufgabe ist sehr groß und wir fangen an zu verstehen, wie wir behilflich sein können” schrieb der Missionspilot Joel Davis. „Die letzten Tage waren gefüllt mit Flügen um einen Überblick zu bekommen, Fotos zu machen und um zu berichten, welche Gebiete am schwersten getroffen sind. Es war wirklich ernüchternd…”
Von ihrem neuen Standort aus, können die zwei NTM-Flugzeuge und ein Hubschrauber die Hilfsgüter leichter an diese schwer betroffenen Inseln verteilen.
„Wir haben den Hubschrauber auch genutzt, um Katastrophenhelfer auf diesen Inseln herum zu fliegen, und wichtige Personen in diesen Hilfsmaßnahmen mitgenommen um neue Sammelpunkte zu bestimmen”, schrieb Joel, der auch die Zusammenarbeit während der Hilfsbemühungen lobte. „Wir sind so dankbar für die organisationsübergreifende Zusammenarbeit, die wir gerade erfahren.”
Mit Joel arbeiten auch die NTM-Missionspiloten Josh Dalton, Brian Pruett und Zach Keller.

Eine Insel, auf die einer unserer NTM-Piloten Lebensmittel gebracht hat.

Eine Insel, auf die einer unserer NTM-Piloten Lebensmittel gebracht hat.

Meldung von NTM-USA vom 18.11.2013:

Sanford, FL, USA (18.11.2013) – NTM-Aviation, die Flugdienstabteilung von NTM, stellt Hilfsmaßnahmen in stark betroffenen Gebieten der Philippinen bereit, indem sie den örtlichen Behörden hilft, den Schaden des mächtigen Taifuns Haiyan zu überblicken und die dringend benötigten Lebensmittel, Ausrüstung und medizinische Versorgung in entlegene Gebiete zu bringen.
Die zwei Cessna-Flugzeuge und ein Hubschrauber sind jetzt entscheidende Rädchen in der wachsenden Hilfsaktion, 10 Tage nachdem der Supertaifun – einer der stärksten tropischen Taifune, der jemals das Land getroffen hat – über das Volk der Insel wütete und weitverbreitete Verwüstung brachte.
Es ist NTM in Zusammenarbeit mit MAF, örtlichen Behörden, dem Roten Kreuz und anderen Hilfsorganisationen gelungen, Hilfsgüter in entlegene Gebiete zu bringen, die andernfalls nicht erreichbar sind.
„Wir haben täglich drei Flugzeuge in der Luft, die lebenswichtige Vorräte in einige der entlegensten Inseln der Philippinen überführen”, sagte Ross Ginn, der NTM-Feldleiter der Philippinen.
Schwerpunkt für NTM sind die vielen kleinen Inseln an der Westseite der Philippinen.
„Unsere Missionsarbeit führt uns oft zu entlegenen Gebieten und NTM-Aviation bietet weltweit Zugang zu solchen Gebieten,” sagte Pam McCurdy, eine NTM-Sprecherin. „Unsere NTM-Piloten sind erfahren und kennen die Region im Allgemeinen gut. Wir sind bestrebt jeglichen Dienst anzubieten, um die Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.“
Zwei Missionarsfamilien, die genau auf der Route des Taifuns Haiyan lagen, haben den Sturm gut überstanden. Eine dieser Missionarsfamilien brachte während der stürmischen Nachtstunden mehr als 100 Menschen in ihrem Haus unter.
NTM hat sich an seine Spender gewandt, um Geld zu sammeln, damit sie die Hilfsmaßnahmen auch weiterhin unterstützten können. Spenden werden für Flugkosten und andere Vorräte benötigt, um Lebensmittel, Ausrüstung und medizinische Versorgung  weiterhin in betroffene Gebiete liefern zu können.
Bis Montagvormittag sind mehr als 43.000 USD von denen als Ziel gesetzten 100.000 USD eingegangen. Jeder, der sich an diesen Bemühungen beteiligen möchte, wird gebeten an den Haiyan Hilfsfond zu spenden. Alle Spenden in dem Fond werden für die Bedürfnisse der Philippinen weitergeleitet.
„Mit der großzügigen Hilfe unserer Spender, werden wir auch weiterhin so lange wie möglich Hilfe zur Verfügung stellen.” sagte McCurdy. „Unsere Missionsarbeit ist mehr, als nur die Nachricht der Bibel zu verbreiten. Unsere Missionare werden Teil der Gemeinschaft in der sie dienen, vor allem in Krisen- und Notfallzeiten.”

NTM-Missionarin Claudia Brust schrieb am 15.11.2013:

„Gott ist gut. Wir haben heute Essenspakete gepackt und haben genug, um 500 Menschen eine Mahlzeit geben zu können. Und der beste Teil … wir haben jetzt unseren NTM-Helikopter, der die Pakete morgen direkt auf die Inseln fliegen wird. Morgen werden sie nicht hungrig schlafen gehen! Juhu!! Wir loben Gott dafür. Wir sind so dankbar für jeden, der dies möglich macht – wir sind begeistert.“
Gott öffnete Türen, um Hilfe zu den vielen Betroffenen zu bringen, die auf ihrer Insel und auf den umliegenden Inseln wohnen und von dem letzten Taifun verwüstet wurden. Vielen Dank für deinen Beitrag!

image002-fixed

NTM-Missionarin Claudia Brust schrieb am 12.11.2013: 

„Wir sind o.k. – Gott hat unsere Insel wirklich wie durch ein Wunder vor dem Schlimmsten verschont. Zwar entstanden auf unserer Insel einige Schäden, aber auf den kleineren Nachbarinseln haben viele Menschen kein Essen mehr. Die Regierung ist zu beschäftigt mit den größeren Gebieten, sodass sie nicht nachkommt, sich um die kleineren zu kümmern. Von daher haben wir zusammen mit unseren Piloten, die Geld für Flüge gespendet bekommen haben, ein Projekt für die nächsten Tage gestartet: Zweimal pro Tag wollen wir nach Cuyo fliegen, das Flugzeug mit Reis und anderen Lebensmitteln beladen, und von dort aus den Transport nach Agutaya organisieren, von wo aus die Regierung hilft, die Güter auf die Inseln zu fliegen, die sie am dringendsten brauchen.“